Sie sind hier: Startseite / Wirtschaft & Tourismus / Abgeschlossene Projekte / Prättigau Montafon

Prättigau Montafon

Über eine Renaissance der nachbarschaftlichen Kontakte zwischen Prättigau und Montafon, die geographisch und historisch eng verbunden sind
Projektdauer April 2010 - Juli 2013
Programm EFRE Programm
Partner Interreg IV Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein
EU
Schweiz

Prättigau Montafon - grenzenlos in die Zukunft

Einst waren die benachbarten Talschaften Prättigau (CH) und Montafon (A) durch rege Handelsbeziehungen miteinander verbunden. Der Austausch über die Pässe des Rätikons ging mit dem Ausbau des Straßenverkehrs und dem wirtschaftlichen Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg stark zurück. Auch die unterschiedlichen Konfessionen waren ein Grund für den Rückgang der Beziehungen.

Nach einer ersten Projektphase, mit den gemeinsamen Zielen der beiden Regionalverbände Stand Montafon und Pro Prättigau das nachbarschaftliche Bewusstsein zu stärken, voneinander zu lernen und den Austausch zu ermöglichen, liegt in diesem Projekt der Fokus auf einer wertschöpfungsorientierten gemeinsamen Nutzung des touristischen Potenzials des Grenzraumes und auf der Bündelung bereits vorhandener Angebote. Die daraus resultierenden grenzüberschreitenden touristischen Angebote sollen die Attraktivität der beiden Grenzregionen als Besuchs- und Lebensraum erhöhen.

Grenzüberschreitende Wandererlebnisse sollen ein höheres Interesse für das Wandern im Rätikon wecken und damit mehr Gäste ins Gebiet zu locken, mehr Logiernächte zu generieren und letztlich mehr Wertschöpfung in beiden Regionen zu erzielen. Durch die Verbesserung der Angebote und deren Kommunikation soll die Wettbewerbsfähigkeit der beiden Grenzregionen Prättigau und Montafon erhöht werden.

Der Austausch und die Kooperation im Themenbereich Raumplanung und Kulturlandschaft zielen auf ein gemeinsames Problembewusstsein im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung der alpinen und bergbäuerlichen Kulturlandschaft ab. In diesem Rahmen möchten beide Regionen voneinander lernen.

 

 

Mit der Unterstützung von:

       

             

                                       Logo Illwerke