Sie sind hier: Startseite / Stand Montafon / Neuigkeiten / Neues Leben für alte Kopfbedeckung
  • Die uralte Tradition des Mäßli-Machens soll bei einem Kurs im Montafon neu entdeckt werden – Interessierte sind herzlich eingeladen. (Foto: LTVV) Die uralte Tradition des Mäßli-Machens soll bei einem Kurs im Montafon neu entdeckt werden – Interessierte sind herzlich eingeladen. (Foto: LTVV)

Neues Leben für alte Kopfbedeckung

Landestrachtenverband belebt die Tradition des Mäßli-Machens im Montafon mit einem Filzkurs.

Das Comeback der traditionellen Kopfbedeckung „Mäßli“ der Montafoner Tracht geht in die nächste Runde. Nach über 100 Jahren ist es vor ein paar Jahren gelungen, das Mäßli zum neuen Leben zu erwecken. Jetzt soll diese uralte Handwerktechnik bei einem Filzkurs wieder zurück ins Montafon gebracht werden. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Seit 100 Jahren

Der Vorarlberger Trachtenverband (LTVV) rund um Obfrau Ulrike Bitschnau hat vor knapp zehn Jahren das Projekt „Mäßli“ ins Leben gerufen. Denn das Mäßli (kleines Schaff = Maß) ist eines der ältesten Kopfbedeckungen im Montafon und wurde nach Schätzungen von Experten seit mindestens 100 Jahren nicht mehr erzeugt. Deshalb hat sich der Trachtenverband intensiv mit der Wiederbelebung dieses Handwerks auseinandergesetzt. Lange sah es danach aus, als ob kein Experte für eine Reaktivierung gefunden werden konnte. Das größte Problem war dabei an das Material zu kommen, das einst verwendet wurde – und dabei vor allem die genaue Haarart. So wurden zuerst Haare von der Ziege vermutet, schlussendlich kommt allerdings eine Mischung aus dem Montafoner Steinschaf und einem Bergschaf den Haaren am Ähnlichsten.

Interessierte gesucht

Herausgefunden hat das die Filzerin Sigrid Bannier aus Deutschland, die sich nach einem internationalen Aufruf des Trachtenverbandes gemeldet und dem Mäßli angenommen hat. Nach intensiven Recherchen und zahlreichen Versuchen war es schließlich soweit: die Kunst des Mäßli-Machens wurde zum neuen Leben erweckt. „Jetzt folgt der nächste Schritt“, so Ulrike Bitschnau. „Wir möchten das Wissen rund um das Mäßli-Machen wieder zurück in die Talschaft bringen und organisieren deswegen im Frühjahr 2021 einen Mäßli-Kurs im Montafon“, schildert Ulrike Bitschnau. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich zu melden. Einzige Voraussetzung: Übung beim Filzen und genug Zeit für den drei- bis viertägigen Kurs. „Wir freuen uns schon sehr und hoffen, genügend Interessierte zu finden, damit wir diese uralte Tradition nachhaltig sichern und das einst verloren gegangene Wissen für die Zukunft erhalten können“, so Bitschnau abschließend. Weitere Infos sind direkt beim Obfrau Ulrike Bitschnau vom Vorarlberger Landestrachtenverband unter Telefon +43 / 664 / 5 24 35 30 sowie per Mail unter ulrike.bitschnau@trachtenverband.at erhältlich.