Sie sind hier: Startseite / Natur & Umwelt / Abwasserverband Montafon / Neuigkeiten / ARA investiert in die Zukunft
  • (c) www.meznar.media (c) www.meznar.media

ARA investiert in die Zukunft

Neues Prozessleitsystem sorgt für noch optimaleren Ablauf des Klärvorganges.

„Vo Abwasser bis Ziehharmonika“ – der Gemeindeverband Stand Montafon ist in vielen Bereichen im alltäglichen Leben im Montafon aktiv beteiligt. 1985 haben die acht Gemeinden Vandans, St. Anton, Bartholomäberg sowie Schruns, Tschagguns, Silbertal, St. Gallenkirch und Gaschurn beispielsweise die Verbandskläranlage am jetzigen Standort in Vandans/Vens in Betrieb genommen und mit der Gründung vom „Abwasserverband Montafon“ die Kanal-Agenden gebündelt.

 

Zehn Millionen Euro

Die Kläranlage des Abwasserverbandes Montafon gilt seit ihrer Erbauung durch die stetige Weiterentwicklung als ökologisches und wirtschaftliches Vorzeigeprojekt. Unter anderem auch durch den Betrieb zweier Blockheizkraftwerke, die das in der ARA anfallende Klärgas zu 100 prozentigem Ökostrom und zu Ökowärme verarbeiten. Die Montafoner Kläranlage auf Vandanser Gemeindegebiet reinigt täglich das Abwasser von rund 8000 Haushalten und 750 Gewerbebetrieben und damit pro Jahr über zwei Millionen Kubikmeter Abwasser. Damit die ARA Montafon stets den Anforderungen der Zeit sowie den gesetzlichen Bestimmungen entspricht, investieren die Gemeinden laufend in den Betrieb. „Für die Modernisierung und Adaptierung wurden deshalb in den vergangenen Jahren rund zehn Millionen Euro von den Montafoner Gemeinden investiert“, so ARA-Verbandsobmann Bürgermeister Raimund Schuler aus St. Anton.

 

Bessere Abläufe sparen Geld

Aktuell steht die „Bauetappe 19“ kurz vor Vollendung. In den vergangenen Wochen wurde in diesem Bauabschnitt der Umstieg auf ein zukunftsträchtiges Prozessleitsystem vorgenommen. „Damit kann der Ablauf des Klärvorganges noch besser und punktegenauer gesteuert werden“, freut sich auch ARA-Betriebsleiter Oswald Hepperger. So können die ARA-Mitarbeiter ab sofort auch via Fernwartung die notwendigen Schritte steuern. „Wir haben im Vorfeld mehrere Anlagen besichtigt und gemeinsam mit den Mitarbeitern die bestmögliche Lösung für unsere ARA herausgefiltert“, so Schuler weiter. Ein weiterer großer Vorteil: durch das neue, webbasierte System des aus Deutschland stammenden Marktführers von FlowChief können die ARA-Mitarbeiter die Programmabläufe selber programmieren und damit optimal einstellen.

 

Weitere Investitionen

Zusätzlich wurde die ARA Montafon auch an das Lichtwellenleitersystem der Montafonerbahn AG angeschlossen. Insgesamt wurden von den Mitglieds-Gemeinden rund 370.000 Euro in die Modernisierung der ARA investiert. Damit nicht genug: schon im Herbst folgen weitere Investitionen bei den Rührwerken. „Damit können wir nicht nur den Klärvorgang weiter optimieren, sondern auch die Sicherheit der Mitarbeiter deutlich verbessern“, so Schuler weiter.

Bei einem Tag der offenen Tür soll die gesamte Abwasser-Reinigungs-Anlage im Montafon kommendes Frühjahr der interessierten Bevölkerung vorgestellt werden.