Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Publikationen & Shop / Montafoner Schriftenreihe / Montafon - Das Recht auf den eigenen Namen. Die "Montavon"-Krise
  • Montafoner Schriftenreihe 20, Die Montavon Krise Montafoner Schriftenreihe 20, Die Montavon Krise

Montafon - Das Recht auf den eigenen Namen. Die "Montavon"-Krise

Montafoner Schriftenreihe 20

Buch Kurzinfo
Herausgeber: Heimatschutzverein Montafon, Rudigier Andreas
Autor: Peter Bußjäger
Titel: Montafon – Das Recht auf den eigenen Namen
Untertitel: Montafoner Schriftenreihe 20
Erscheinungsjahr: 2007
Seiten: 79
ISBN: 978-3-902225-28-3
Preis: € 13,00

Die „Montavon“-Affäre in Vorarlberg 1956/57 und ihre Hintergründe.

 

Im Jahr 1956 sorgte eine Anordnung der Vorarlberger Landesregierung, den Namen "Montafon" künftig mit "v" statt mit "f" zu schreiben, für Aufregung. "Föderalismus auch nach unten!", forderten die Montafoner. Peter Bußjäger hat die "Montavon-Krise" und ihre Bewältigung erforscht und berichtete darüber in zahlreichen Vorträgen.

Das Jahr 1956 war weltpolitisch äußerst bewegt: die Suez-Krise, Krieg zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn und der Ungarn-Aufstand beunruhigten die Menschheit, die sich mitten im Kalten Krieg befand.

In Vorarlberg beherrschte dagegen ein anderes Thema die Schlagzeilen: Sollte, wie die Landesregierung am 18. Mai 1956 angeordnet hatte, der Name "Montafon" mit "v" statt mit "f" geschrieben werden? Was sich in der Rückschau betrachtet als eine Frage darstellt, die höchstens einen Gelehrtenstreit hätte auslösen können, wurde von der Talbevölkerung des Montafons als Diktat empfunden und mit Erfolg bekämpft. Peter Bußjäger behandelt die Vorgänge rund um die "Montavon"-Frage, die zu einer der heftigsten landespolitischen Krisen der Nachkriegszeit führte.

 

Produktbeschreibung

Montafon - Das Recht auf den eigenen Namen. Die "Montavon"-Krise

Montafoner Schriftenreihe 20

Preis: 13.00