Zeit des Umbruchs

Schriftenreihe des Arbeitskreises für interregionale Geschichte des mittleren Alpenraumes, Band 1
error while rendering collective.contentleadimage.full

Buch Kurzinfo
Autorinnen und Autoren: Ellinor Forster, Fabian Frommelt, Andreas Hammerer und Lieselotte Hammerer, Georg Jäger, Michael Kasper, Heribert Küng und Gerhard Wanner
Herausgeber: Hannes Liener, Andreas Rudigier, Christof Thöny
Titel: Zeit des Umbruchs, Westösterreich, Liechtenstein und die Ostschweiz im Jahr 1809
Untertitel: Schriftenreihe des Arbeitskreises für interregionale Geschichte des mittleren Alpenraumes, Band 1
Erscheinungsjahr: 2010
Seiten: 128
ISBN: 978-3-902225-42-9
Preis: € 13,90

In sieben Aufsätzen beschreiben Historikerinnen und Historiker aus Tirol, Vorarlberg, Liechtenstein und der Ostschweiz die politische Lage rund um das Jahr 1809. Trotz geografischer Nachbarschaft verliefen die Entwicklungen in den genannten Regionen recht unterschiedlich: In Tirol fand unter der Führung von Andreas Hofer eine Revolte gegen die rechtmäßige bayerische Regierung statt. Das ebenfalls unter bayerischer Herrschaft stehende Vorarlberg schloss sich dieser Erhebung jedoch nur halbherzig an, wobei vor allem der Stand Bregenzerwald lange eine neutrale und vorsichtige Haltung einnahm. Im Gegensatz dazu kamen die kampfbereiten Aufständischen, die wiederum die österreichische Herrschaft und ihre verlorenen kommunalen Selbstverwaltungsrechte sowie die Befreiung von Wehrpflicht und dem neuen Steuerwesen anstrebten, zumeist aus dem Oberland. Es überrascht nicht, dass die Unruhen auch auf Liechtenstein übergriffen, das erst 1806 seine Souveränität von Napoleons Gnaden erhalten hatte. Der Bevölkerung ging es vor allem um die Wiedererlangung der traditionellen Rechte, denen die Modernisierungsbestrebungen des Fürsten widersprachen. Ein militärisches Eingreifen wagte die Bevölkerung jedoch nicht. In der benachbarten, von Napoleon abhängigen Helvetischen Republik waren 1803 die aufgeklärten und zentralistischen Reformen gescheitert. Die alten aristokratischen Familien und die Kantone übernahmen wieder die Macht. Obwohl in Graubünden einzelne katholische Eliten mit den Tiroler Aufständischen sympathisierten, verhielt sich die Schweiz ruhig, abwartend und neutral, was sich auch auf Vorarlberg beruhigend auswirkte.

Produktbeschreibung

Zeit des Umbruchs

Schriftenreihe des Arbeitskreises für interregionale Geschichte des mittleren Alpenraumes, Band 1

Preis: 14.90