Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Projekte & Aktivitäten / Migration nach Vorarlberg und Oberschwaben 19.-21. Jh.
  • Zwangsarbeiter auf einer Illwerke-Baustelle in der Silvretta (c) illwerke vkw Zwangsarbeiter auf einer Illwerke-Baustelle in der Silvretta (c) illwerke vkw

Migration nach Vorarlberg und Oberschwaben 19.-21. Jh.

Ziel des Projektes ist die wissenschaftliche Bearbeitung des Themas Migration in Vergangenheit und Gegenwart in Oberschwaben und Vorarlberg sowie die Umsetzung des Erarbeiteten in Ausstellungen, Sammlungskonzeptionen, kleineren Forschungsprojekten und museumspädagogischen Projekten.
Projektdauer 2016-2021
Programm EU Interreg
Partner Bauernhausmuseum Wolfegg
Vorarlberger Kulturhäuser-Betriebsgesellschaft mbH / Vorarlberger Museum
Stand Montafon, Montafoner Museen
Museumsverein Klostertal
Xenia. Verein zur Förderung der Vielfalt

Gefördert durch:

    EUROPÄISCHE UNION - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

http://www.interreg.org

Dieses spezifische Thema soll nun weiter gefasst werden. Die Museen wollen sich der Herausforderung stellen, eine tagesaktuelle gesellschaftspolitische Diskussion zu führen und ihren Beitrag zu Integration von Migrant/innen zu leisten.

Der Stand Montafon wird neben der Aufarbeitung grundsätzlicher Aspekte von Migration in der Montafoner Geschichte und Gegenwart museumspädagogische Materialien zum Thema entwickeln und verschiedenste Vermittlungsangebote (Ausstellungen, Veranstaltungen) erarbeiten und umsetzen. Im Fokus steht dabei der Wandel vom saisonalen Auswanderungsgebiet zur saisonalen Einwanderungsregion sowie Formen von erzwungener Migration in der Ns-Zeit. Im Rahmen des Projektes sollen diese bisher völlig unbearbeiteten Aspekte von Migration beleuchtet werden