Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Neuigkeiten Kultur & Wissenschaft / Montafoner im KZ: Dr. Josef Plangger
  • Dr. Josef Plangger (C) Montafoner Museen Dr. Josef Plangger (C) Montafoner Museen

Montafoner im KZ: Dr. Josef Plangger

Der aus Vandans stammende Priester Josef Plangger ist einer jener Montafoner, der vom NS-Regime verfolgt und zwischen 1938 und 1945 in ein KZ eingeliefert wurde.

Ein Montafoner, der mehrere Konzentrationslager (Buchenwald, Natzweiler, Dachau) überlebte, war der aus Vandans stammende Priester Dr. Josef Plangger, geboren 1901. Im Jahr 1925 feierte er seine Primiz in Vandans.


Primiz 1925 in Vandans (c) Montafoner Museen

Er wirkte 1938 als Frühmesser in Bartholomäberg, 1939/40 als Expositus in Innerberg und danach kurzzeitig als Frühmesser in Gaschurn. In Innerberg hatte er am Fronleichnamstag die Messe um 9 Uhr gehalten. Dies war damals von der NSDAP untersagt worden. Er wurde verhaftet und musste über drei Wochen im Gefängnis in Bludenz verbringen, weil er im Verhör gesagt hatte, der Gottesdienst sei eine innerkirchliche Angelegenheit und ginge die NSDAP nichts an. Da kurz darauf ein Brief, den Planggers Mutter Josefa an Radio Vatikan gesandt hatte, auftauchte, in dem die religiösen Zustände im Dritten Reich angeprangert wurden und Josef Plangger als Verfasser eruiert wurde, erhielt er Gau-Verbot und wurde nach Osttirol geschickt. Dort wurde er schließlich im August 1941 von der Gestapo festgenommen, da er dort mit der HJ, die ihn provoziert hatte, in Konflikt gekommen war. Erst im April 1945 wurde er nach über 3 1/2 Jahren aus dem KZ Dachau entlassen.


Schreiben eines "Leidensgenossen in Dachau" zum Namenstag 1951

Der engagierte Bergsteiger konnte in der Zwischenkriegszeit zahlreiche Klettertouren im Rätikon durchführen (1921 Erstbegehung der Zimba-Nordwestwand mit Wendelin Gunz). Aufgrund der KZ-Haft konnte er danach kaum mehr in seine geliebten Berge. Das Foto stellt eine seltene Aufnahme aus dem Jahr 1947, nach einer Tour auf die Schesaplana vor der Straßburger Hütte, dar. Er wirkte ab 1945 als Lehrer am bischöflichen Gymnasium in Schwaz (Tirol) und verbrachte seine Sommerferien immer im Frühmesshaus Bartholomäberg, in dem auch seine Eltern ihren Lebensabend verbrachten.


Josef Plangger mit seinen Eltern 1954 vor dem Frühmesshaus Bartholomäberg (c) Montafoner Museen

Josef Plangger verstarb 1973 und wurde in Vandans beigesetzt.

 

--

Autor: Michael Kasper;

Vertiefene Lektüre: Frühmesser Josef Plangger - Verfolgung und Widerstand unter dem NS-Regime, in. Jahresbericht 2018. S. 41-44.

 

yout