Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Montafoner Museen / Veranstaltungen / SEPTIMO / Archiv / SEPTIMO 2014 / Programm / "1914 - die ersten Tage des Krieges - die letzten Tage der Menschheit"
  • teatro caprile - "1914" teatro caprile - "1914"

"1914 - die ersten Tage des Krieges - die letzten Tage der Menschheit"

Eine theatrale und tanz-performative Annäherung an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges von und mit teatro caprile, Kulinarik: Gasthof Löwen.
Datum 22.09.2014
Beginn 18:30
Ort Gasthof Löwen & Leua Stall, Tschagguns
Kategorie
  • septimo
Termin übernehmen Diesen Termin meinem Kalender hinzufügen

„1914 - Die ersten Tage des Krieges, die letzten Tage der Menschheit“

Eine theatrale und tanz-performative Annäherung an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges
von und mit teatro caprile, Kulinarik: Gasthof Löwen

Gasthof Löwen & „Leua Stall“, Tschagguns

 

PREMIERE

Genießend sitzt die Gesellschaft beim Kaisermenue und bewundert Franz Ferdinands Jagdleistungen. Diplomatische Depeschen, kriegslüsterne Berichterstatter und Patriotismusschwätzer geben sich an diesem Ort ein Stelldichein. Die Verhältnisse beginnen zu kippen und zu tanzen, bis die Welt im bekannten Fanal endet. Dabei wird deutlich, daß nicht jene allseits betonten ersten Schüsse die Welt in den Untergang geführt haben, sondern die persönlichen Unzulänglichkeiten, staatstragenden Eitelkeiten und die schattenfuhrwerkende Gesellschaft derjenigen, die ihren Gewinn aus Waffenverkäufen und gesteigerten Auflagenzahlen in diesem ersten medial durchinszenierten Krieg, erhofften.

Nach dem Speisesaal des GH Löwen werden die eindrückliche Trophäensammlung und der vielgestaltige Stadel des Montafoner Hofes zu Schauplätzen einer "caprile" Produktion, das mittels Tanz, Bewegungstheater, Text und Liedern in einer performativen Form das Thema gestaltet.

Ausgangspunkt sind die in „1914 – das etwas andere Lesebuch zum 1. Weltkrieg“ (LIT-Verlag, 2013) von Rudolf Agstner erstmals veröffentlichten Korrespondenzen von k.u.k. Botschaftern, Texte von Joseph Roth, dem Diplomaten Eduard von Horvath und seinem Sohn Ödön und anderer. aber auch Berichte aus Vorarlberger Zeitungen und Briefe von Montafoner Soldaten.

 

Team:
Regie: Andreas Kosek
Dramaturgie: Andreas Kosek
Mit: Katharina Grabher, Sandra Högl, Andreas Kosek, Christian Schiesser

 

Der Eintritt € 39,-- beinhaltet die Aufführung inkl. 3-gängigem Abendmenü. Da die Aufführung nicht ausschließlich in geschlossenen Räumlichkeiten gespielt wird, wird um eine witterungsangepasste Kleidung gebeten. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Anmeldung unter info@montafoner-museen.at T 05556 74723