Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Neuigkeiten Kultur & Wissenschaft / Kulturlandschaftswanderung "Netza, Monigg und Sasarscha"

Kulturlandschaftswanderung "Netza, Monigg und Sasarscha"

Kulturlandschaftswanderung "Netza, Monigg und Sasarscha"

Kulturlandschaftswanderung „Netza/Monigg/Sasarscha“

Die im Herbst des vergangenen Jahres im Band 23 der Montafoner Schriftenreihe veröffentlichen wissenschaftlichen und heimatkundlichen Beiträge über die Kulturlandschaften im Gebiet Netza/Monigg/Sasarscha waren für den Heimatschutzverein ein guter Grund, interessierten Leuten die Erkundung dieser Gegend im Rahmen einer geführten Wanderung anzubieten. Trotz unsicherer Wettervorhersagen und einigen Regenschauern am frühen Vormittag traf sich eine Gruppe von 22 Personen zum Aufstieg über den historischen NetznerMaisäß- und Alpweg nahe dem Hüttnertobel in St. Gallenkirch.

Die Restaurierung eines über 400 Jahre alten, ehemals ganzjährig bewohnten Paarhofes auf der unteren Netza sowie der Wiederaufbau des vor rund 20 Jahren abgetragenen baufälligen Wohnteiles eines Maisäßobjektes (unter Verwendung des Altholzes) und die Instandsetzung des ältesten Stallgebäudes auf der oberen Netza, jeweils aufwändige Renovierungsprojekte der letzten drei Jahre, boten besonders interessante Einblicke in die Geschichte und den aktuellen Bauzustand dieser baulichen Kulturgüter. Den anwesenden Eigentümern war für den gastfreundlichen Empfang, die informativen Restaurierungsberichte und die eindrücklichen Erzählungen über das Maisäßleben in früheren Zeiten zu danken.

An Hand des Maisäß- und Alpbuches Netza/Monigg/Sasarscha konnte den Exkursionsteilnehmern aber auch über die Baugeschichte anderer Maisäßgebäude und der Objekte auf der Alpe Netza, die berglandwirtschaftliche Nutzung in diesem Gebiet, die vor etwa fünf Jahrzehnten eingestellte Bergheugewinnung innerhalb der heutigen Alpweideflächen und die vor drei Jahren erfolgten montanarchäologischen Forschungen zum Erzabbau im Luterseegebiet auf ca. 2400 m ü. M. in der Zeit um 1300 n. Chr. berichtet werden.

Der Abstieg von der Alp Netza über den steilen, für den Viehtrieb seit jeher gefährlichen Alpweg von Gortipohl aus bot insbesondere Gelegenheit, über die bis zur Verbauung der Grappeslawinen vor wenigen Jahrzehnten andauernden Gefährdungen und wiederholten Zerstörungen oder Beschädigungen der Maisäßanwesen auf Monigg und Sasarscha zu informieren. (Leo Walser)