Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Ausstellungen / grenzen bewegen. Das Montafon 1918/19

grenzen bewegen. Das Montafon 1918/19

Die Sommerausstellung im Montafoner Heimatmuseum wird mit einem Vortrag von Dr. Markus Schmidgall eröffnet und ist vom 11. Juni bis 31. August 2019 zu sehen.

grenzen bewegen. Das Montafon 1918/19

NEUBEGINN 1919? ZUSAMMENBRUCH - UMBRUCH - AUFBRUCH

Die Jahre 1918/19 brachten tiefgreifende Veränderungen, die das 20. Jahrhundert entscheidend mitprägten. Während die Monarchie der Habsburger nach Jahrhunderten zusammenbrach, kam es auf der anderen Seite zur Entstehung der Ersten Republik und den ersten Wahlen. Diesem Umbruch waren die Schrecken des Ersten Weltkriegs vorausgegangen. Dieser Krieg hatte Millionen Opfer gefordert und sowohl an der Front wie auch in der Heimat massiv in das Leben der Menschen eingegriffen. Auch im Montafon erlebte die Bevölkerung in dieser Phase des Übergangs Hunger und Not, politische Agitation

und einen Neubeginn, der im Zeichen der Hoffnung auf eine bessere Zukunft stand.

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: Den Kern bildet die Ausstellung „Epochengrenze 1918? 100 Jahre selbständiges Land Vorarlberg“, die vom Vorarlberger Landesarchiv in Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Landtag entwickelt wurde. Für das Montafoner Heimatmuseum wurden nunmehr regionale Aspekte der Geschichte des Montafons in den Jahren 1918/19 ergänzt. 

Eintritt frei