Sie sind hier: Startseite / Kultur & Wissenschaft / Ausstellungen / Die Geschichte der Montafoner Tracht
  • Montafoner Tracht um 1840 (c) Montafoner Museen Montafoner Tracht um 1840 (c) Montafoner Museen

Die Geschichte der Montafoner Tracht

In der neuen Dauerausstellung des Montafoner Heimatmuseums in Schruns wird der Entwicklung jener Kleidungsensembles, die heute als Montafoner Tracht bezeichnet werden nachgespürt. Eröffnung am 23. September!

Angesichts der Veränderungen und Neuerungen in der traditionellen Montafoner Bekleidung in den letzten 200 Jahren, die von städtisch-modischen Entwicklungen, aber auch ideologischen Vorgaben geprägt waren, wird deutlich, dass dieses Traditionsgewand nicht immer so unveränderlich war und nicht schon seit langer Zeit in dieser Form unverändert existiert, sondern sich immer wieder wandelte und in unterschiedlichsten Kontexten ge- und auch missbraucht wurde.

„Tracht“ bezeichnete über Jahrhunderte ganz allgemein die Bekleidung. An ihr konnte man Amt und Stand sowie Wohlstand oder Armut einer Person erkennen. Im 19. Jahrhundert wurde dann vom Bildungsbürgertum der Begriff der „Volkstracht“ für die Bekleidung der ländlichen Bevölkerung geschaffen. Aus dieser Zeit stammen zahlreiche frühe Beschreibungen, erste Gemälde und auch Fotografien der Bekleidung der Bevölkerung im ländlichen Raum. Mit dieser „Entdeckung“ der Tracht im Zeitalter der Romantik und des Nationalismus gingen auch Festschreibungen nach bestimmten Regionen sowie Abgrenzungen einher. Neue Elemente oder ganze Arrangements wurden – auch im Zusammenhang mit dem aufkommenden „Fremdenverkehr“ – erfunden. Auch das Montafon war von diesem Prozess nicht ausgenommen. In der neuen Dauerausstellung wird der Entwicklung jener Kleidungsensembles, die heute als Montafoner Tracht bezeichnet werden, nachgespürt. 

"TRACHT" - TRADITIONELLE BEKLEIDUNG?

Neue Perspektiven auf die Geschichte der Montafoner Tracht.

Die neue Dauerausstellung im Montafoner Heimatmuseum in Schruns. Ab 23. September 2020.