Viele nährten sich mit Gras

die letzte große Hungersnot im Montafon 1816/17, Ausstellung in allen 4 Montafoner Museen mit diversen Veranstaltungen.

1816 blieb als das „Jahr ohne Sommer“ in Erinnerung.

Anhaltende Regenfälle und kühle Temperaturen führten insbesondere im Alpenraum zu massiven Ernteeinbußen. Das Getreide verrottete auf den Äckern, das Vieh fand auf den Alpen zu wenig Nahrung und im Herbst mussten die Erdäpfel aus dem Schnee gegraben werden.

Bis zum Sommer 1817 vervielfachten sich die Lebensmittelpreise. Durch die Hungersnot stieg die Sterblichkeit. Oft blieb den Menschen nichts anderes übrig, als Gras oder Rinde zu essen.

Die Ausstellung, welche sich über alle vier Montafoner Museen verteilt, beleuchtet die Ursachen, den Verlauf und die Folgen dieser Krise. Der Fokus liegt auf dem Montafon und den umliegenden Regionen des mittleren Alpenraumes, denn diese Gebiete waren auf der Alpennordseite mit am stärksten betroffen.

AUSSTELLUNGSSCHWERPUNKTE

// Museum Frühmesshaus Bartholomäberg

Die Ursachen der Hungersnot.

// Heimatmuseum Schruns

Zuwenig zum Leben - und was essen wir jetzt?

// Alpin- und Tourismusmuseum Gaschurn

Das Klima nährte die Gletscher.

// Bergbaumuseum Silbertal

Ein verzweifelter, oft vergeblicher Kampf gegen Hunger.

 

Ausstellungsflyer im Format Din A5 als PDF zum Download

 

Mit freundlicher Unterstützung:

Bundeskanzleramt Österreich, Kultur

Land Vorarlberg

Stand Montafon

Raiffeisenbank Bludenz-Montafon

Gemeinde Bartholomäberg

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm zur Ausstellung finden Sie auf www.montafoner-museen.at/veranstaltungen 

Artikelaktionen

Share |
Kontakt
MONTAFONER MUSEEN
MMag. Michael Kasper
Kirchplatz 15
A 6780 Schruns
T.: +43(0)5556 74723

info@montafoner-museen.at

Newsletteranmeldung

Öffnungszeiten

Sommer 2017

13. Juni bis 26. Oktober
Alle 4 Montafoner Museen
DI - FR & SO, 14 - 18 Uhr